EU-Verordnung bringt Klarheit über Preise in der Paketzustellung

Wien (OTS/SK) - „Immer mehr Waren und Dienstleistungen werden über das Internet gekauft, der Online-Handel boomt. Während davon bisher hauptsächlich große, multinationale Unternehmen profitieren, werden Ländergrenzen für KonsumentInnen und kleine Unternehmen beim Bestellen und Verkaufen im Internet plötzlich wieder ganz real. Kosten für den Versand von Paketen von einem Mitgliedstaat in den anderen sind teilweise fünfmal höher als Inlandstarife“, sagt Karoline Graswander-Hainz, EU-Abgeordnete der SPÖ und Mitglied im zuständigen Ausschuss für Verkehr und Tourismus. 

Sorge vor Handelskrieg der USA - Gegenmaßnahmen müssen rasch folgen

Wien (OTS/SK) -"Der rücksichtslosen Abschottungspolitik von Trump und seinem Vorhaben, Strafzölle für Stahl und Aluminium zu verhängen, werden wir in der Europäischen Union nicht tatenlos zusehen. Auf europäischer Seite sind wir sofort bereit, harte Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Für uns steht fest: Binnenmarkt und europäische Arbeitsplätze müssen vor unfairem Wettbewerb geschützt sein. Wenn die US-amerikanische Regierung nun einen Handelskrieg anzettelt, haben Zölle auf Motorräder und Whiskey aus Tennessee durchaus ihre Berechtigung", so Karoline Graswander-Hainz, handelspolitische Sprecherin der SPÖ-EU-Abgeordneten.**

Bedenken bei Umwelt- und KonsumentInnenschutz bleiben bestehen

Wien (OTS/SK) - "Die Verhandlungen zwischen den Mercosur-Staaten und der EU laufen bereits seit 1999 und dürften kurz vor einem Abschluss stehen. Immer wieder gab es Unterbrechungen, da man sich beim Thema Landwirtschaft nicht einigen konnte. Das Verhandlungsmandat wurde bis jetzt weder veröffentlicht noch aktualisiert. Neben der fehlenden Transparenz gibt es noch eine Reihe von offenen Fragen", sagt Karoline Graswander-Hainz, handelspolitische Sprecherin der SPÖ-EU-Abgeordneten. 

SPÖ-EU-Handelssprecherin pocht auf starkes Nachhaltigkeitskapitel bei Handelsabkommen

Wien (OTS/SK) - "Die indonesische Regierung versucht anscheinend unsere ehrgeizigen Standards für die nachhaltige Produktion von Palmöl zu senken. Das bleibt für mich inakzeptabel, denn wir wollen den Einsatz von Palmöl verringern und sicherstellen, dass die Lebensgrundlage indigener Völker geschützt wird. Genauso müssen internationale Arbeitsstandards eingehalten werden", kommentiert Karoline Graswander-Hainz den Beginn einer weiteren Verhandlungsrunde zwischen Indonesien und Europäischer Union. Aus einem Geheimpapier ging hervor, dass sich Indonesien gegen die strengeren EU-Standards für eine Zertifizierung von Palmöl stellt. 

EU-Parlament fordert strengere Exportregeln

Wien (OTS/SK) - Das Europaparlament hat heute über neue Regeln für strengere Exportkontrollen für Güter mit doppeltem Verwendungszweck, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können, abgestimmt. Neben Überwachungssoftware fallen darunter etwa auch Computer oder Chemikalien. "Es war höchste Zeit, diese Exportkontrollen neu zu regeln, denn Internet- und Kommunikationstechnologien haben bisher kaum Beachtung im Gesetz gefunden. Wenn wir mittlerweile sieben Jahre auf den Arabischen Frühling zurückblicken, wird klar, dass genau diese Technologien zur Gesichtserkennung und Ortung bewusst gegen MenschenrechtsaktivistInnen und JournalistInnen eingesetzt wurden. In Zukunft soll keine Überwachungssoftware 'made in EU' an diktatorische Regime geliefert werden dürfen", betont die handelspolitische Sprecherin der SPÖ-EU-Abgeordneten, Karoline Graswander-Hainz.

Für die Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok