Die Plenarsitzung im März nützten wieder zahlreiche Schulklassen, um sich ein Bild vom EU-Parlament in Straßburg zu machen. Darunter auch die 3 AK Klasse der Handelsakademie Imst, welche von der Europaabgeordneten Karoline Graswander-Hainz persönlich empfangen wurden.

 „Letztes Jahr durfte ich die SchülerInnen der 3AK Klasse bereits an der HAK Imst kennenlernen. Im damaligen Gespräch hat sich schnell gezeigt, dass die Jugendlichen einen großen Wissensdurst haben, was die Europäische Union betrifft. Darum freut es mich ganz besonders, sie heute in Straßburg wiederzusehen,“ so die Imster EU-Abgeordnete Graswander-Hainz. Trotz ihres vollen Terminkalenders ließ es sich die SPÖ-Politikerin, die zwischen Imst, Brüssel und Straßburg pendelt, nicht nehmen die SchülerInnen persönlich zu empfangen und ihnen über ihre Arbeit im EU-Parlament und die kommenden EU-Wahlen zu berichten.  „In knapp zwei Monaten dürfen die SchülerInnen der 3AK das erste Mal ihre Stimme bei einer Europawahl abgeben. Darum ist es wichtig, den jungen Menschen die Europäische Union näher zu bringen. Denn wenn alle wählen, gewinnen auch alle “, appelliert die Europaabgeordnete an die Jugendlichen von ihrem demokratischen Wahlrecht Gebrauch zu machen.

„Die EU ist nicht perfekt, aber unersetzbar. EU-BürgerInnen können in einem anderen EU-Land wohnen, arbeiten und studieren. Der bevorstehende Brexit erinnert uns schmerzhaft daran, dass all diese Errungenschaften nicht selbstverständlich sind,“ warnt Graswander-Hainz vor der Ausbreitung nationalistischer Tendenzen in Europa

Für die Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok