EU-Parlament gibt grünes Licht für Verhandlungen mit Mitgliedstaaten

Wien (OTS/SK) - Im Europaparlament haben die Abgeordneten heute über ein neues Gesetz für bessere Fahrgastrechte im Bahnverkehr abgestimmt. "Mit diesen neuen Regelungen soll Bahnfahren durch den einfacheren Kauf des Tickets, bessere Informationen über den Reiseverlauf sowie durch höhere Entschädigungen attraktiver gemacht werden", sagt Verkehrssprecherin der SPÖ-EU-Abgeordneten Karoline Graswander-Hainz und ergänzt: "Fahrgäste müssen umfassend informiert werden – kommt es zu Verspätungen oder Umleitungen, muss die Bahn das rechtzeitig mitteilen." 

 "Aus Sicht des Konsumentenschutzes ist die Abstimmung ein großer Erfolg, denn eine Mehrheit der Abgeordneten hat auch die Möglichkeit für Entschädigungen bei Wetterereignissen unterstützt. Es kann nicht sein, dass die Transportunternehmen in Fällen von höherer Gewalt das ganze Risiko auf die Passagiere abwälzen", so Graswander-Hainz.  

Die Europaabgeordneten fordern höhere Entschädigungen bei Verspätungen. Nach mehr als einer Stunde soll die Hälfte des Tickets erstattet werden, nach eineinhalb Stunden bereits 75 Prozent und nach zwei Stunden der gesamte Preis des Tickets. In Zügen soll es außerdem mehr Plätze für mitgenommene Fahrräder geben. "Im Europaparlament haben wir heute Maßnahmen beschlossen, die das Bahnfahren so komfortabel wie möglich machen sollen. Alleine aus Klimaschutzgründen müssen wir endlich mehr Anreize schaffen, damit in Zukunft mehr Menschen mit der Bahn reisen und nicht weniger", betont Karoline Graswander-Hainz.

Für die Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok