SPÖ-EU-Delegation: LKW-Fahrer sind keine Beschäftigten zweiter Klasse

Wien (OTS/SK) - Heute hat das Europaparlament das Mandat für Verhandlungen zum Mobilitätspaket über die Arbeits- und Sozialbedingungen im Straßenverkehr an den Verkehrsausschuss zurückgewiesen. "Der Kampf geht weiter.

 Die Arbeitsrealität auf Europas Straßen ist alarmierend. Stundenlöhne von nur einem Euro wie in Bulgarien, monatelanges Leben auf der Rückbank des Lastwagens und aufgeputscht von Amphetaminen, um länger wach zu bleiben, ist eine Ausbeutung, die es im Jahr 2018 schlicht nicht mehr geben darf. Die Abstimmung heute endet im konservativen Chaos. Zunächst hat man massive Rückschritte für die ohnehin schon extrem angespannten Arbeitsbedingungen im europäischen Güterverkehr in den Bericht gebracht, bei der Schlussabstimmung aber keine Mehrheit mehr gefunden“, so die SPÖ-EU-Abgeordneten Evelyn Regner und Karoline Graswander-Hainz: „Gleichzeitig haben sich die EU-Abgeordneten der ÖVP schon im Vorfeld gegen strengere Schutzbestimmungen und Mindeststandards bei der Entsendung eingebracht, damit würden wir sogar hinter den ultraliberalen Kommissionsvorschlag zurückfallen. In Österreich sagt die Volkspartei sozialen Grundrechten mit 12-Stunden-Tag und 60-Stunden-Woche den Kampf an. Die unsoziale ÖVP-Achse Wien-Brüssel hält.“

Für die Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok