Falls sich der eine oder die andere schon öfter gefragt haben, wie der Alltag einer Abgeordneten des Europäischen Parlamentes ungefähr aussieht, habe ich hier noch ein Video für Sie. Es war auch für mich sehr spannend ein paar Tage von der Kamera „verfolgt“ zu werden und zu sehen was dabei herauskommt.

Loading the player...

Sozialdumping bei LKW-Fahrern muss ein Ende haben

Wien (OTS/SK) - Im EU-Parlament wird heute über das Mandat zum Auftakt der Verhandlungen zum Mobilitätspaket über die Arbeits- und Sozialbedingungen im Straßenverkehr abgestimmt. Zuvor hatte der Verkehrsausschuss bessere Arbeitsbedingungen für LKW-FahrerInnen abgelehnt ohne die Position des Beschäftigungsausschusses zu berücksichtigen. 

Kampf für faire Arbeitsbedingungen geht auch im EU-Parlament weiter

Wien (OTS/SK) - Anlässlich der heutigen Ratstagung der europäischen VerkehrsministerInnen nimmt Karoline Graswander-Hainz, verkehrspolitische Sprecherin der Europa-SPÖ, den österreichischen Vertreter Norbert Hofer in die Pflicht: „Wollen Sie weiter Hungerlöhne für LKW-Fahrer, Herr Minister? Und werden Sie sich, im Vergleich zu ihrem Koalitionspartner ÖVP, gegen Lohn- und Sozialdumping auf Europas Straßen stark machen? Die ÖVP hat am Montag im Verkehrsausschuss nämlich mit konservativ-liberaler Mehrheit gegen das Fairness-Prinzip ‚gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort‘ gestimmt. Korrigieren Sie diesen Fehler und setzen Sie sich beim heutigen Ratstreffen im Sinne der Beschäftigten für strenge Schutzbestimmungen und Mindeststandards ein!“

EU-Parlament stimmt über neue Handelsschutzinstrumente ab

Wien (OTS/SK) - "Chinesischer Dumpingstahl bedroht 200.000 Jobs von StahlarbeiterInnen in Europa. Die bisherigen Möglichkeiten in puncto Strafzölle reichen schon lange nicht mehr aus: Während die USA Zölle von bis zu 260 Prozent verhängen, sind es in Europa meist nur 20 Prozent. Um diese Schieflage zu beenden, schärft Europa nun im Kampf gegen Dumping-Stahl mit strengen Regeln nach", sagt Karoline Graswander-Hainz, handelspolitische Sprecherin der SPÖ-EU-Abgeordneten.

EU-Parlament berät über Vorgehen gegen US-Strafzölle

Wien (OTS) - „Wie oft soll sich dieses Hin und Her eigentlich noch wiederholen?“, fragt sich Karoline Graswander-Hainz, handelspolitische Sprecherin der Europa-SPÖ, in Bezug auf die nicht enden wollende Diskussion um mögliche US-Strafzölle auf europäisches Stahl und Aluminium. „Wie immer, wenn wir mit Trump zu tun haben, ist die Situation schwer zu überblicken: Zuerst soll es Strafzölle auf Stahl und Aluminium geben, dann plötzlich auf Autos. Aus dem Handelsministerium hört man anfangs von dauerhaften Ausnahmen, jetzt wurden wir zwei Mal hintereinander für kurze Zeit ausgenommen, immer begleitet von wüsten Drohungen des US-Präsidenten. Was kommenden Freitag passieren wird, kann niemand mit Gewissheit sagen. Es ist Zeit auf Trumps Hinhaltetaktik geschlossen und mit aller Härte zu reagieren.“ 

Für die Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok